DYKE March 2021 Nürnberg Speech – Puduhepa’s Seal

Full text of Nazli Karabiyikoglu’s 2021 Pride Month speech a.k.a Christopher Street Day (CSD Germany-Nürnberg) took place in Nürnberg, Way of Human Rights, on 06.08.2021.
German translation of the full text is available below.
*Special thanks to Julia Seidl for the German translation of the speech.

 

Puduhepa’s Seal

I am happy to join you today here in Nürnberg for the Dyke March 2021. Thank you for welcoming me to this beautiful city.

I am here now.

We are all here.

We are on a step now. It is the last step.

The very last step of humanity.

We have stepped up on there.

By struggling and winning.

We have been climbing the ladder of being human for centuries; before and after the blessing of the vagina by the people in Potbelly Hill during the 12000s before Christ; we have been doing this; creating our own gods and belief systems.

There was a woman living in the Anatolian lands thirty-six centuries ago, from where I come. The woman, named Puduḫepa, was the daughter of a cleric father, and then she became the queen of the Hittite Empire. As narrated on old Hittite tablets, Puduḫepa was a dreamer child; gazing at the star of Ishtar, which we know as Venus today, she promised herself:

“I am Puduḫepa. I will read when no one knows. I will write as wise people do. I will think like great people. I will overcome the obstacles on my way. Let the stars be my witness, here I take an oath.”

Puduḫepa reached wisdom. That woman, who was said to have many virtues which were not present in the women of those times, protected widows and children, gave the opportunity of freedom to slaves and looked after orphans.

Puduḫepa had an important role in the Hittite court and international diplomacy of that period. Puduḫepa had the use of her own seal, controlled the domestic arrangements of royal palaces, and judged court cases. One of the most destructive wars of the history between Hittites and Egyptians was resulted in the first written agreement, called the Kadesh Agreement. Peace broke when the queens of Hatti and Egypt, Puduḫepa and Nefertari, sent congratulatory gifts and letters to each other. Over the next fifteen years, they adopted modus vivendi and drafted a peace treaty. Puduḫepa continued to be an active diplomat and co-signatory to the treaty of Ulmi-Teshub. This was the first peace treaty in recorded history.

Puduḫepa signed the Kadesh Agreement with her own seal.

Puduḫepa is the first woman in history to have a seal of her own!

I am carrying this seal on my neck now.

*

I grew up with the stories of strong women living in Anatolian and Mesopotamian lands both of which were the home to the oldest civilizations where the first forms of society were seen. I had no dreams but of being an Amazon as a child. I wanted to leave a seal, a story in history like Puduḫepa.

*

Magna Carta, Renaissance, Reforms after the medieval ages were all created by humanity, which was also the witness of the consequences of the French Revolution. And of course, the Universal Declaration of Human Rights.

But we deserve more.

Thirty-six centuries ago, Puduḫepa’s sign prevented great disasters; the reception of history is changing and will change as women begin writing.

It was us who tried to make the climb on an equal basis.

It was us who read Mary Wollstonecraft’s texts and Virginia Woolf’s thoughts on having a room.

It was us who became Suffragettes; it was us who were like Rosa Park, not obeying to give our seats to a White man on the bus. It was us who fought against police in the Stonewall riots, and it was us who fought against patriarchy to save a couple of trees in Gezi Park, Istanbul.

It was always us, we, the non-male beings, who gained their rights by themselves.

*

But today, the male tyranny of Turkey pulled out of the Istanbul convention which was the convention that secures the rights of women and LGBTQ …

The meaning of pulling out is, they are risking the lives of women of Turkey and giving way to great disasters.

Being afraid of the colors in the rainbow, the Turkish government commands police to take the ones who wear rainbow socks, carry rainbow umbrellas, and queers into custody, and police beat and arrests the women and queers who “resist dying.”

The fascist governors, who are madly afraid of women becoming stronger socio-economically and do not shy away from restricting the basic human rights of LGBTQA+ individuals, grant approval to the murder of one of us every day. Husbands, boyfriends, brothers, and fathers are sometimes sentenced to a few years of imprisonment, but they mostly leave courts without being punished.

*

The patriarch, feeding on the exploitation of body and labor, continues to inject the poison of toxic masculinity not only in Turkey but also in Poland, Hungary, Cuba, China, Latin America, Africa, and in many parts of the world.

The ones who murdered Brenna Taylor and Özgecan Aslan, Pınar Gültekin are the same people; the ex-boyfriends who murdered Daneyis Reyes and Dania Bagarotti in Cuba and the husbands who murdered Tshegofatso Pule in South Africa are the same people.

The father is still not arrested to perform the decision of the family council to kill Ahmet Yıldız, a university student, for he was gay in Istanbul thirteen years ago; he could not even be found. We are still seeking justice in the case of Hande Kader, who was a trans-woman being burned to death in 2016, five years ago; we know who the actors were.

We fight each day to become visible in a world where the ones who are unconcerned with all murders resulting from “religion, faith, chastity or love, jealousy and desire,” the governments, unions, and media quickly impose a broadcast ban on the news of child sexual abuse or violence against trans-women. Being conscious that as a woman, queer or trans, even walking on the street by wearing whatever we want is a political act, we come together and shout in the cities of the world to resist the ruling coalition’s hate politics.

*

The World is all messed up because of masculinity performativities.

The male kind spreads its hate and oppression over women and LGBTQA+.

Something happens in our world. Something is changing now.

The masses of women and queers are rising up.

No matter where they gather today, whether in Istanbul, Turkey or New York City, Berlin, Budapest, Warsaw, Tunis, and Cairo — the cry is always the same:

“We want to be free. We want equality. We want to be get hired and we demand equal rights for sex work. We want to walk on the streets at night safely!”

*

We are the grandchildren of Puduḫepa, all of us; we were born fighters because all we demand is peace.

In Turkey, Poland, and Hungary, and all over the World, the big change will be made by us; the dykes, gays, trans, feminists, women.

We are all here now.

Standing on the last step of humanity.

We have to keep climbing with the power of information and queer feminist, ecofeminist theory.

We don’t want to hide, we want to be seen.

We don’t want to be disgusted just because we do not obey binary oppositions.

We want to be embraced.

We want equality.

Something happens in our world. Something is changing now.

I believe that all dictatorships will be beaten by feminism. As feminists, women, and queers, we are so strong and we won’t give up fighting.

We have the strength to fight in our DNAs. Because, it is us now, holding Puduḫepa’s seal in our hands.

That’s why we can take the next big step together to build up a brand new ladder of humanity: non-binary, shaped with equal opportunities and equal pay, in an honest, stronger, and most importantly colorful way.

Let us all look at the Ishtar now and promise together:

“I am Puduḫepa. I am Nazlı. I will read when no one knows. I will write as wise people do. I will think like great people. I will overcome the obstacles on my way. I will fight against the patriarch. Let the stars be my witness, here I take an oath.”

 

*

 

Puduhepas Siegel

Deutsche Übersetzung von Julia Seidl

 

Es freut mich, heute hier in Nürnberg beim Dyke March 2021 dabei zu sein. Danke, dass ihr mich in dieser schönen Stadt willkommen geheißen habt.

Ich bin jetzt hier.

Wir alle sind hier.

Wir befinden uns auf einer Stufe. Der letzten Stufe.

Der allerletzten Stufe der Humanität.

Wir haben sie erreicht.

Über Kämpfe und Siege.

Jahrhundertelang haben wir die Leiter der Menschlichkeit erklommen; vor und nach der Vagina-Segnung auf dem anatolischen Potbelly Hill 12.000 Jahre vor Christus; wir erklommen sie, schufen unsere eigenen Gottheiten und Überzeugungen.

In Anatolien – woher ich komme – gab es vor 36 Jahrhunderten eine Frau. Sie hieß Puduḫepa, sie war die Tochter eines Priesters und wurde die Großkönigin des hethitischen Reichs. Auf hethitischen Felsreliefs wird erzählt, dass sie ein verträumtes Kind war; mit Blick auf den Stern von Ištar, den wir heute als Venus kennen, gab sie sich selbst ein Versprechen:

„Ich bin Puduḫepa, ich werde lesen, wenn es niemand kann. Ich werde schreiben, wie es weise Leute tun. Ich werde wie großartige Menschen denken. Ich werde die Hürden auf meinem Weg überwinden. Mögen die Sterne es bezeugen, ich schwöre es.“

Puduḫepa erlangte Weisheit. Diese Frau, die über viele Tugenden verfügt haben soll, die den Frauen dieser Zeit fern lagen, gewährte Witwen und Kindern Schutz, bot Sklav*innen die Freiheit an und kümmerte sich um Waisenkinder.

Puduḫepa spielte eine wichtige Rolle am hethitischen Gericht und in der internationalen Diplomatie dieser Epoche. Puduḫepa verwendete ein eigenes Siegel, überwachte die häuslichen Regelungen der royalen Paläste und fungierte als Richterin. Einer der zerstörerischsten Kriege in der hethitisch-ägyptischen Geschichte wurde durch die erste schriftliche Vereinbarung beendet, den sogenannten Friedensvertrag von Kadesh. Es wurde Frieden geschlossen als die Königinnen von Hatti und Ägypten, Puduḫepa und Nefertari, sich zum Glückwunsch gegenseitig Geschenke und Briefe sandten. Die nächsten fünfzehn Jahre über arrangierten sie sich und entwickelten einen Friedensvertrag. Puduḫepa blieb eine aktive Diplomatin und war Mitunterzeichnerin des Vertrags von Ulmi-Teshub. Das war der erste Friedensvertrag der Geschichtsschreibung.

Puduḫepa unterzeichnete den Kadesh-Vertrag mit ihrem eigenen Siegel.

Puduḫepa war die allererste Frau mit eigenem Siegel!

*

Ich trage dieses Siegel jetzt an meiner Kette.

*

Ich wuchs mit den Geschichten von starken Frauen aus Anatolien und Mesopotamien auf – den Ländern der ältesten Zivilisation mit den ersten Formen von gesellschaftlichem Zusammenleben. Als Kind wollte ich unbedingt Amazone werden. Ich wollte ein Siegel, einen Beitrag zur Geschichte hinterlassen, wie Puduḫepa.

*

Magna Carta, Renaissance, Reformen nach dem Mittelalter – all das entstand durch die Menschheit, genauso die Französische Revolution und natürlich die Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte.

Doch wir verdienen mehr.

Vor 36 Jahrhunderten verhinderte Puduḫepas Unterschrift große Desaster; die historische Wahrnehmung ändert sich und wird sich immer wieder ändern, wenn Frauen schreiben.

Wir waren es, die versuchten die Stufe der Gleichberechtigung zu erreichen.

Wir waren es, die Mary Wollstonecrafts Texte und Virginia Woolfs Gedanken zum eigenen Zimmer lasen.

Wir waren es, die Suffragetten wurden; und die wie Rosa Parks im Bus unseren Platz nicht an einen weißen Mann abgaben. Wir waren es, die bei den Stonewall Riots gegen die Polizei kämpften und es waren wir, die gegen das Patriarchat kämpften, um ein paar Bäume im Gezi Park zu retten.

Es waren immer wir, die nicht-männlichen Menschen, die sich ihre Rechte erkämpft haben.

*

Doch heute erklärt die männliche Tyrannei der Türkei den Austritt aus der Istanbul-Konvention, die unsere Rechte als Frauen und LGBTIQ+ schützen soll …

Dieser Austritt bedeutet, dass das Leben der Frauen in der Türkei aufs Spiel gesetzt und Katastrophen der Weg bereitet wird.

In der Angst vor den Regenbogenfarben befiehlt die türkische Regierung der Polizei, die Menschen die Regenbogensocken oder -regenschirme tragen bzw. queer sind, in Gewahrsam zu nehmen; die Polizei schlägt und verhaftet die Frauen und Queers, die Widerstand leisten und sterben.

Die faschistischen Herrschenden, die wahnsinnige Angst vor sozioökonomisch stärker werdenden Frauen haben, schrecken nicht davor zurück, die grundlegenden Rechte von LGBTIQ+ einzuschränken, genehmigen somit den täglichen Mord an einer von uns. Ehemänner, Partner, Brüder und Väter werden immer wieder zu nur wenigen Jahren Haft verurteilt, doch meistens kommen sie ungestraft davon.

*

Das Patriarchat, das sich durch die Ausbeutung von Körpern und Arbeitskraft ernährt, spritzt weiter das Gift der toxischen Männlichkeit, nicht nur in der Türkei, sondern auch in Polen, Ungarn, Kuba, China, Lateinamerika, Afrika und vielen weiteren Orten der Welt.

Diejenigen die Brenna Taylor und Özgecan Aslan, Pınar Gültekin ermordeten, sind dieselben; die Exfreunde die Daneyis Reyes und Dania Bagarotti in Kuba umbrachten, und die Ehemänner die Tshegofatso Pule in Südafrika ermordeten, sind dieselben.

Der Vater von Ahmet Yıldız läuft nach dem „Ehrenmord“ noch immer frei herum. Vor dreizehn Jahren wurde der schwule Student erschossen und nicht von seiner Familie beerdigt. Auch im Fall von Hande Kader warten wir weiterhin auf Gerechtigkeit, die Trans*frau wurde 2016 ermordet und verbrannt, die Täter sind bekannt.

Jeden Tag kämpfen wir für Sichtbarkeit in einer Welt wo diejenigen die nicht von Morden aus Gründen der „Religion, der Überzeugung, Sittsamkeit oder Liebe, Eifersucht oder des Begehrens“ betroffen sind, zusammen mit den Regierungen, Verbänden und Medien eifrig Sendeverbote für Berichte über sexualisierte Gewalt an Kindern oder Gewalt gegen Trans*frauen verhängen. Im Bewusstsein, dass es eine politische Handlung ist, als Frau, queer oder trans* Person durch die Straßen zu laufen und dabei zu tragen was wir wollen, kommen wir zusammen und werden in den Städten dieser Welt laut, um gegen die herrschende Hasspolitik Widerstand zu leisten.

*

Die Welt ist wegen der maskulinen Performativitäten total kaputt.

Die männliche Art verbreitet ihren Hass und unterdrückt Frauen und LGBTIQA+.

Doch etwas passiert auf der Welt. Etwas ändert sich jetzt.

Die unzähligen Frauen und Queers erheben sich.

Egal wo sie sich heute zusammentun, ob in Istanbul oder New York City, Berlin, Budapest, Warschau, Tunis oder Kairo – sie rufen alle dasselbe:

„Wir wollen frei sein. Wir wollen Gleichberechtigung. Wir wollen gute Jobs und nicht zu Sexarbeit gezwungen werden. Wir wollen nachts sicher durch die Straßen gehen können!“

*

Wir sind die Enkel*innen von Puduḫepa, wir alle; wir wurden als Kämpfer*innen geboren, denn alles was wir verlangen, ist Frieden.

In der Türkei, in Polen, Ungarn und überall auf der Welt werden wir es sein, die die große Veränderung bewirken; wir Dykes, Gays, Trans*Menschen, Feminist*innen, Frauen.

Wir alle sind jetzt hier.

Wir stehen auf der letzten Stufe der Humanität.

Wir müssen noch höher hinaus, durch die Kraft des Wissens und queerfeministische, ökofeministische Theorie.

Wir wollen uns nicht verstecken, wir wollen gesehen werden.

Wir wollen nicht ausgegrenzt werden, nur weil wir nicht den binären Oppositionen gehorchen.

Wir wollen umarmt werden.

Wir wollen Gleichberechtigung.

Etwas geschieht in unserer Welt. Etwas ändert sich jetzt.

Ich glaube, dass alle Diktaturen durch den Feminismus zerschlagen werden. Als Feminist*innen, Frauen und Queers sind wir so stark, wir werden den Kampf nicht aufgeben.

Die Kraft für unsere Kämpfe liegt in unserer DNA. Denn wir sind es, die jetzt Puduḫepas Siegel in den Händen halten.

Deshalb können wir den großen nächsten Schritt gemeinsam gehen, um eine ganz neue Leiter der Humanität zu erschaffen: nicht-binär, mit gleichen Chancen und gleichem Lohn, auf eine ehrliche, stärkere und vor allem buntere Weise.

Lasst uns nun alle zu Ishtar hinaufblicken und gemeinsam versprechen:

“Ich bin Puduḫepa. Ich bin Nazlı. Ich werde lesen, wenn es niemand kann. Ich werde schreiben, wie es weise Leute tun. Ich werde wie großartige Menschen denken. Ich werde die Hürden auf meinem Weg überwinden. Ich werde gegen das Patriarchat kämpfen. Mögen die Sterne es bezeugen, ich schwöre es.“

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *